Was geschieht da bloss bei mir?

Frage:

Mit 14 hatte ich eine Art epileptischen Anfall: Ich war auf einer Party und bin ins Bett gegangen. Ich lag da, steif wie ein Brett, hatte eine unfassbare Kraft, so dass ich meine Freundin mit einer Hand wegschieben konnte. Ich habe komische Sachen gebrabbelt, die keiner verstand, meine Freunde dachten, es wäre eine fremde Sprache, eine Art Latein, aber woher soll ich die können?
Nach ein paar Monaten fiel mir auf, dass ich drei Tage hintereinander einen ähnlichen Traum hatte mit einem grünen Licht, dass immer blinkt, danach bin ich in einer völlig verkrampften Stellung aufgewacht. Oft hatte ich komische Wunden am ganzen Körper, meine Finger waren blutig, an den Wänden waren tiefe Kratzer. Meine Eltern meinten, ich sollte eine Therapie machen, weil ich krank bin. Ich hab diese dann auch angefangen, aber keiner hat mir geglaubt. Es fiel mir auf, dass ich solche *Anfälle* verstärkt habe, wenn ich Alkohol getrunken habe. Aber nicht immer, wenn ich Alkohol trinke, tritt das auf, sondern vor allem dann, wenn es mir schlecht geht oder ich mich kurz vor dem Schlafengehen noch gestritten habe.
Vor zwei Jahren ging es meiner Oma schlecht. Ich hatte ein komisches Gefühl. Ich träumte, dass sie stirbt, und wenn ich mir vorstellte, was sie grad machen könnte, kam sie mir so weit weg vor. Zwei  Wochen später war sie tot. Irgendwann war ich wirklich verzweifelt und hab das meiner Mutter erzählt und die meinte, dass ich als Kind manchmal gesagt habe, dass mich jemand in meinem Zimmer beobachtet aber das kein Mensch sei.
Oder ein anderes Beispiel: unsere Katze kam nicht nach Hause und in der Nacht habe ich dann geträumt, wo sie ist und dass sie nicht mehr kommt. Meine Mutter hat damals gesagt, dass sich die Katze wohl im Traum von mir verabschiedet hat.
Sie erzählte mir, dass auch sie mit 14 oft Anfälle hatte, und man  damals dachte, dass sie Epilepsie hat. Sie wurde getestet, aber es war keine Epilepsie. Irgendwas machte ihr unfassbar Angst, und dann kamen diese Anfälle. Und als ihre Tante gestorben ist, hat sie in der Nacht davor geträumt, dass ihre Tante stirbt. Ich kann mich daran erinnern, dass auch ich wahnsinnige Angst hatte, kurz, bevor ich diese Anfälle bekam.
Ich bin vor zwei Jahren mal zu einer Psychologin gegangen, weil ich überall blaue Flecken und überall Schürfwunden hatte, als ich aufgewacht bin. Sie hat dann Fotos gemacht und gemeint, ich soll zu einer Kollegin gehen, die sich mit so etwas auskennt.

Was halten Sie davon?

Antwort:

Liebe Nina
Die Erlebnisse, die Sie mir zu Beginn Ihres Mails beschreiben, deuten für mich auf Trancezustände hin.  Es ist  natürlich nicht wünschenswert, unkontrolliert in solche tranceartigen Zustände zu kommen, deshalb empfehle ich Ihnen, sich an einen auch in Trance und schamanisch ausgebildeten Psychologen zu wenden, der Ihnen beibringen kann, wie Sie mit diesen Energien kontrolliert umgehen können, der Ihre Beschreibungen versteht, Sie ernst nimmt und dies nicht pauschal als Krankheit abtut. Ich schreibe Ihnen nachfolgend  einen Namen auf. Aber Sie finden sicher auch jemanden in Ihrer Umgebung, wenn Sie gezielt einen Therapeuten mit Erfahrung in Trance oder Schamanismus suchen.
Die Beispiele mit den Vorahnungen, zeigen eine ausgeprägte Medialität an, die ja scheinbar in der weiblichen Seite Ihrer Familie vorhanden ist, und über die Sie sich freuen können. Natürlich gilt auch da, dass es von Vorteil wäre, wenn Sie  in Kursen lernen würden, kontrolliert damit umzugehen. Als Kind haben Sie sicher Ihre Helfer aus der geistigen Welt wahrgenommen, sichtbar und fühlbar als „etwas im Zimmer“.
Ich kann versichern, dass nichts und niemand von aussen auf Sie einwirkt. Sie können in Ihren Trancezuständen unbewusst Energien mobilisieren und konstruieren, die mit Ihrem normalen Bewusstsein nichts zu tun haben.   
Bis Sie nicht alles unter Kontrolle haben, würde ich auf starken Alkohol, wie Schnäpse, Gin, Wodka usw. verzichten, da die Trance bei Ihnen offenbar durch Alkoholkonsum verstärkt ausgelöst wird. Guter Rotwein und ein Gläschen Sekt liegen sicher drin.
Ich wünsche Ihnen alles Gute beim Erarbeiten einer ausgewogenen und erfreulichen Medialität und Spiritualität.

Mit besten Grüssen
Vivian

Dr. Jakob Bösch gibt auch Sitzunge,  oder kann eventuell Tipps für einen geeigneten Therapeuten in Ihrer Nähe geben. www.jakobboesch.ch

Alberto Villoldo  hat einige sehr gute, informative Bücher geschrieben, die ich Ihnen ebenfalls sehr empfehlen möchte.

Advertisements

Über Vivian

ES GIBT FÜR MICH SO VIELE WAHRHEITEN, WIE ES MENSCHEN GIBT! Mein Forum widmet sich der Parapsychologie und Spiritualität.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.